Das war das 26. Winzerfest in Heißen

Der Stand der Werbegemeinschaft:

Am Stand der Werbegemeinschaft Heißen gab es viel zu erleben. In Zusammenarbeit mit DM wurden Wundertüten mit vielen tollen Überraschungen und Tassen der Werbegemeinschaft Heißen verkauft. Die Einnahmen werden als Spenden für das Nachhaltigkeitsprojekt des Bücherschrankes verwendet, über das wir bereits berichtet haben.

Aber auch sonst gab es viel zu erleben. Wir haben zahlreiche tolle Gespräche mit Heißenern geführt in denen über den Stadtteil Heißen, den geplanten Bücherschrank und vieles mehr diskutiert wurde.

The Amazing Year

Nach der Happy Hour war es am Freitag Zeit zum Mitsingen. “The Amazing Year”, eine der ältesten Coverbands Mülheims, rockten den Marktplatz. Hits wie “Verdamp lang her”, “Hey Jude” und viele weitere Klassiker luden zum Tanzen und Singen ein!

Der große Party-Samstag:

Auch am Samstag gab es viel zu erleben. Oder besser: viel auf die Ohren! Zuerst konnte man den “Männergesangsverein von 1921 Mülheim-Heißen” bestaunen und sich von der Gesangstechnik der Mitglieder bezaubern lassen. Später am Abend konnten dann alle zu den Songs von “Ulli Mallon’s Funky Stuff” tanzen und mitsingen!

Natürlich gab es neben all dem Programm auch leckeren Wein!

Ein Tag im Zeichen des Jazz & Swing

Der letzte Tag kam schneller als erwartet, hatte allerdings nicht weniger zu bieten als Freitag und Samstag.

Der komplette Sonntag stand im Zeichen der Jazzmusik. Zu einem leckeren Tropfen Wein konnte man morgens den Klängen der “Ruhr River Jazz Band” lauschen und danach zur Musik des “Vera Wilm Quartetts” swingen! Ein gebührender Abschluss des 26. Winzerfestes.

Vielen Dank an alle, die dieses Wochenende zu dem gemacht haben was es war!

Bis zum nächsten Jahr!

Wart Ihr dieses Jahr auf dem Winzerfest?

Werbegemeinschaft Heißen – Damals bis Heute

Aus dieser Interessengemeinschaft ging 1979 der Verein “Werbegemeinschaft Heißen” hervor. Sie organisierten den ersten Weihnachtsmarkt vor dem Ostbahnhof der U-Bahn. Zur damaligen Zeit wurde der Stadtteil Heißen durch den Neubau der Stadtbahn arg in Mitleidenschaft gezogen. Die Bedeutung als Verkehrsknotenpunkt wirkte sich jedoch auch positiv aus. Somit startete eine Zeit voller Engagement und Hingabe im Mülheimer Stadtteil Heißen.

Mit der Rubrik “Damals in Heißen” möchten wir Euch regelmäßig auf eine Reise durch die Geschichte des Heißener Stadtteils mitnehmen. Über die Jahre wurde ein erheblicher Teil von Mitschriften, Zeitungsartikeln, Postern und Bildern zusammengetragen. Stoff für Rückblicke, die wir liebend gerne und nun auf digitalem Wege mit den Leserinnen und Lesern von meinHeißen teilen möchten.

Einen besonderen Dank möchten wir an Herrn Meier auf der Nöllenburg (Mit Optik in Heißen, ein langjähriges Mitglied und Pressesprecher der Werbegemeinschaft) aussprechen, der die gezeigten Zeitungen, Bilder, Mittschriften, Plakate und Flyer gesammelt, zusammengetragen und zu unserer Begutachtung überlassen hat.

Freut Euch auf viele tolle Beiträge, Bilder und Eindrücke!

Send this to a friend