Damals in Heißen, Organisationen, Werbegemeinschaft Heißen

Ein Blick in die Vergangenheit – Das Mofa

Wie die Schüler einer ehemaligen Förderschule in Heißen die Chance auf einen Mofa Führerschein bekommen haben:

Ein Blick in die Vergangenheit ist ein Beispiel, dass sich die Werbegemeinschaft Heißen e.V. und ihre Mitglieder für das Wohl der Heißener bemüht haben.

Um 1984 befand sich in Mülheim Heißen eine Schule für Menschen mit einer Lernbehinderung, die Tersteegen-Schule. Diese Schule wurde als eigenständige Schule geschlossen und der Wilhelm-Busch-Schule angegliedert, wie der Rat der Stadt Mülheim an der Ruhr 2014 beschlossen hat.
Herr Spree hat im Namen der Werbegemeinschaft Heißen e.V. ein Mofa an diese Schule gespendet. Wartung und auch Reparaturen waren inbegriffen.

Der Hintergrund dieser Spende war, dass die Schüler dieser Schule einen Mofa Führerschein machen konnten. Man kann sich gut vorstellen, dass diese großzügige Spende viel Freude verbreitet hat. Es war eine Chance für die Menschen mit einer Lernbehinderung ein Stückchen mehr an Selbstständigkeit zu gewinnen.

 

Vorheriger ArtikelNext Article

Send this to a friend